Wettbewerb

MARKAS Headquarter, IT

ATP Innsbruck überzeugte beim geladenen Wettbewerb für ein neues Headquarter der Firma Markas, eines international agierenden Dienstleistungsunternehmens in Bozen mit mehr als 7.000 Mitarbeiter_innen. Das Gebäude soll nicht nur den Anforderungen des wachsenden Unternehmens gerecht werden, sondern als Link beziehungsweise Landmark zum westlich gelegen Zentrum Bozens dienen. ATP sustain begleitete das Wettbewerbsteam zu den Themen Energie & Nachhaltigkeit und konnte mit einem gesamtheitlichen, innovativen Konzept die Jury überzeugen.

Projektdaten
AuftraggeberATP Innsbruck
OrtBozen, IT
BauvolumenBGF: 6.100 m² (erweiterbar auf 9.600 m²)
Projektdauer2016
ProjektteamMichael Haugeneder
Florian Stift
Katharina Thullner

Um ein einen geringen Heizwärme- sowie Kühlbedarf als grundlegende Maßnahme zur Energieeffizienz herzustellen, wurde die Gebäudehülle/Fassade auf ein balanciertes Verhältnis zwischen Wärmeeinträgen und –verlusten ausgelegt. Als Sonnenschutz wird eine außenliegende, bewegliche Verschattung (strahlungsabhängig gesteuert) vorgesehen, alternativ dazu wurde der Einsatz einer innovativen, elektrochromen Verglasung vorgeschlagen, dessen g-Wert je nach solarer Strahlung veränderbar ist.

Zur Raumtemperierung werden behagliche und energieeffiziente Niedertemperatur-Flächenabgabesysteme in Form von Heiz-/Kühldecken (Büros) und Heiz-/Kühlböden (Leisure Zone) vorgeschlagen. Das System kann optional zusätzlich durch Bodenkonvektoren sowie durch die kontrollierte mechanische Lüftungsanlage unterstützt werden.

KVS

Zur Wärmerückgewinnung wird ein hocheffizientes Kreislauf-Verbundsystem vorgeschlagen. Einer der Vorteile bei diesem System liegt darin, dass die beiden Luftströme (Zu- und Abluft) örtlich voneinander entfernt liegen können

Sprühnebel (Adiabate Kühlung)
Zur Verbesserung des thermischen Komforts sowie der Luftqualität im Außenbereich/EG wird das Prinzip der adiabaten Kühlung angewendet. Das Prinzip beruht auf der beim Verdunsten einer Flüssigkeit auftretende Abkühlung der Flüssigkeit selbst und ihrer Umgebung. Verstärkt wird die Kühlfunktion, wenn der entstehende Dampf durch einen trockenen Luftzug möglichst rasch abgeführt wird. Dazu wird analog zum Austria Pavillon für die EXPO 2015 in Mailand ein Sprühnebelsystem vorgeschlagen, welches auf Masten mit Sprühdüsen und kleinen Ventilatoren im bepflanzen Bereich im EG installiert wird und zusammen mit der Bepflanzung und den Wasserflächen eine optimale Umgebung für dieses System schafft. Zum Betrieb der Sprühnebeldüsen wird ausschließlich Trinkwasser aus dem Kaltwasserstrang verwendet, welches mittels Filter und UV-Lampe gereinigt und desinfiziert wird.

Nachtlüftung (Passive Kühlung)
Zur erhöhten Energieeffizienz wird der Einsatz einer Nachtlüftung als Option vorgeschlagen. Dies mindert den aktiv benötigten Kühlenergiebedarf und gewährleistet ein angenehmes Temperaturniveau im Sommer.

Gesamtheitlich wurden weitere Nachhaltigkeitsaspekte wie Barrierefreiheit, Aufenthaltskomfort, Tageslicht sowie Wassereffizienz im Entwurf integriert.

Leistungen:

Weiterführender Link ATP Webseite